Seniorennachmittag

Buntes Programm beim Seniorennachmittag in der Schulsporthalle

30 bis 40 Kuchen, über zehn Torten, dazu noch jede Menge frisch gebackene Krapfen. Das sind die Dimensionen für das Kaffee-Buffet am Seniorennachmittag der Gemeinde. „Ein Backwerk schöner und schmackhafter als das andere. Zu 80% ist alles selbst von Freiwilligen gemacht“, erklärt zweiter Bürgermeister Sebastian Schwarzmann zufrieden bei seinem Blick über das reichhaltige Buffet für die Senioreninnen und Senioren. Alle über 65 Jahre sind jedes Jahr eingeladen, einen gemütlichen Tag in der Schulsporthalle mit bunten Rahmenprogramm und Verköstigung zu verbringen.

Rund 200 davon kamen in diesem Jahr, es wurden eigens Buslinien für die Außenorte eingerichtet. Seit zwölf Jahren ist Schwarzmann Seniorenbeauftragter, erst gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Heribert Weber und jetzt in Personalunion mit dritten Bürgermeister Reinhold Kotzer. Die Organisation des Seniorennachmittags ist zum größten Teil sein Verdienst. Neben vielen Freiwilligen beteiligen sich auch die gemeindlichen Mitarbeiter daran, dass an diesem Tag alle Gäste gut bewirtet werden. Nach einem gemeinsamen Mittagessen – es gab Lende mit Spätzle und Buttergemüse – hieß Gunselmann die „65-Plus-Generation“ willkommen. Er sprach seinem Stellvertreter ein dickes Lob für die hervorragende Organisation aus. Es war der letzte Seniorennachmittag, den Schwarzmann hauptverantwortlich leitete. Im nächsten Jahr wird er nicht mehr für den Gemeinderat kandidieren. „Ich bin jetzt fast 70 Jahre und mache Platz für Jüngere“, verkündete er. Dass er trotz eines schweren Schicksalsschlages in der Familie am Seniorennachmittag anwesend war, zeuge von seinem immensen Verantwortungsbewusstsein und vollem Einsatz für die Gemeinde, betonte der Bürgermeister. Sebastian Schwarzmann versprach, auch weiterhin beim Seniorennachmittag dabei zu sein, „ab dem nächsten Jahr dann aber als Gast“.

Sein diesjährig aufgestelltes Programm war mehr als kurzweilig: Neben zwei Auftritten des Gesangsduos „Irmgard und Resi“, einem Auftritt der 4. Klassen der Grundschule mit ihrem Lehrer Matthias Ferdin und einem kurzen Vortrag des Sprechers des Kreisseniorenringes, Jochen Misof, zeigte die Hallerndorfer Seniorentanzgruppe unter der Leitung von Cäcilia Schwarzmann bei zwei aufgeführten Tänzen ihr Können. Zwischen den Einlagen sorgte Andreas Friedmann für musikalische Unterhaltung. Den Abschluss bildete ein gemeinsamer Gottesdienst, den Pfarrer Daniel Schuster in der Schulsporthalle zelebrierte.