E-Ladesäule Kreuzberg

Zwei weitere Ladesäulen für Elektroautos in Hallerndorf

Auf dem Kreuzberg und in der Hallerndorfer Kreuzbergstraße (Ecke Schulstraße) können ab sofort jeweils zwei Elektroautos gleichzeitig mit Ökostrom geladen werden. Bürgermeister Torsten Gunselmann und Norbert Winkelmann, Chef des Brauhauses am Kreuzberg, haben zusammen mit Christian Vogler, Ansprechpartner für Elektromobilität bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft, die Ladesäulen symbolisch in Betrieb genommen. Die Ladesäulen der N-ERGIE verfügen über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW). Die beiden anliegenden Parkplätze sind ausschließlich für Elektroautos vorgesehen, die hier aufgeladen werden.

„Fahrzeuge mit Elektroantrieb sind ein wichtiger Bestandteil der Mobilitätswende. Dazu gehört auch die Errichtung einer durchdachten Ladeinfrastruktur. Bereits vor zwei Jahren hat die Gemeinde Hallerndorf ein Standortkonzept für E-Ladesäulen erstellt, um die ideale Lage dieser Ladeeinrichtungen herauszufinden und zu gewährleisten“, erklärt Torsten Gunselmann.

Mit den beiden Ladesäulen der Naturstrom AG am Heizhaus am westlichen Ortsende und auf dem Rathausparkplatz hat Hallerndorf nun insgesamt vier öffentlich zugängliche E-Ladesäulen. „Damit ist Hallerndorf sehr gut aufgestellt“, hob Klimaschutzmanager Dominik Bigge die Aischtalgemeinde als „Speerspitze der kleineren Kommunen im Landkreis Forchheim in Sachen Ladeinfrastruktur“ hervor. „Uns ist es wichtig, unseren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und unseren Gästen die Möglichkeit zu bieten, klimaneutral mobil zu sein. Neben dem Heizen unserer Gebäude mit nachwachsenden Rohstoffen und einer E-Bike Ladestation direkt am ‚Brauhaus am Kreuzberg‘, freuen wir uns über die Inbetriebnahme der neuen Ladesäule für Elektroautos auf unserem Parkplatz an der Kreuzbergkirche“, so Norbert Winkelmann. „Mit dem gemeinsamen Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten wir einen wichtigen Beitrag, um die Elektromobilität voranzubringen“, sagt Christian Vogler. „Als regionalem Energieversorger sind uns Kooperationen mit Partnern vor Ort besonders wichtig. Deshalb freuen wir uns, mit der Gemeinde Hallerndorf und dem Brauhaus am Kreuzberg zwei so engagierte Mitstreiter für diese Idee gefunden zu haben.“

Die Säule wird in den „Ladeverbund+“ integriert, eine Kooperation von derzeit rund 60 Stadt- und Gemeindewerken in Nordbayern. Alle Ladesäulen im Ladeverbund+ sind mit einem einheitlichen Zugangssystem ausgestattet. Der Zugang erfolgt unter anderem über das Mobiltelefon. Eine Übersicht über alle Mitglieder, Ladesäulen und weitere Informationen zum Zugangssystem sind unter www.ladeverbundplus.de zu finden.