Seniorenarbeit in der Gemeinde Hallerndorf

Seniorenarbeit ist ein generationenübergreifendes Zusammenspiel von Jung und Alt – kein Nebeneinander!

Die Seniorenarbeit soll in der Gemeinde Hallerndorf verstärkt Bedeutung finden. Aufgrund des bundesweiten demographischen Wandels ist die Wichtigkeit seniorengerechter Angebote und Dienstleitung auch auf kommunaler Ebene nicht zu unterschätzen.

Neben speziellen kulturellen Angeboten wie dem jährlich stattfindenden Seniorennachmittag soll der Bereich Schritt für Schritt ausgeweitet werden. Dabei stehen generationenübergreifende Ideen im Vordergrund, um ein Gemeindebild zu schaffen, das von seiner Vielfalt und seinem Miteinander profitieren kann.

Als Zuständiger in diesem Bereich möchte ich ein beratendes und unterstützendes Bindeglied in der Gemeinde sein. Dabei stehen die Bedürfnisse der Senioren im Besonderen wie auch die der jüngeren Bevölkerung im Mittelpunkt.

Für Beratung und Unterstützung stehe ich gerne zur Verfügung:

Linus Oppelt
Büro für Jugend, Familie und Senioren
Von-Seckendorf-Str. 10
91352 Hallerndorf
Tel.: 09545 4439-117 oder 0151 51409402
E-Mail: oppelt@hallerndorf.de

Sprechstunde: Jeden 2. Donnerstag im Monat, 14.00-17.00 Uhr im Rathaus.
Um Anmeldung mindestens einen Tag im Voraus telefonisch oder per Mail wird gebeten.


Aktuelles aus der Seniorenarbeit in der Gemeinde Hallerndorf

Ehrenamtlicher Fahrdienst für immobile Seniorinnen und Senioren im Gemeindegebiet

Die Gemeinde Hallerndorf bietet in Zusammenarbeit mit einem kleinen Kreis an ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern ab sofort einen Fahrdienst für immobile Seniorinnen und Senioren an. Unter diesen Fahrdienst fallen Einkaufsfahrten zu den umliegenden Nahversorgern, Friedhofsfahrten oder Arzt- und Apothekenfahrten im Landkreis Forchheim. Bei Bedarf an einem Fahrdienst, melden Sie sich bitte mindestens 3 Tage vorher beim Büro für Jugend, Familie und Senioren, um die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer rechtzeitig zu informieren. Wir benötigen zusätzlich zum Termin das Fahrziel und den Grund der Fahrt.

Erreichen können Sie den Seniorenbeauftragten Linus Oppelt unter der Nummer 09545/4439-117 oder auch per Mail an oppelt@hallerndorf.de.


Schlüsselkompetenzseminar: Umgang mit Computer, Laptop & Co.

Moderne Medien sind kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken. Auch die älteren Generationen haben die technischen Neuerungen eingeholt und stellen einen vor neue Herausforderungen. Um Sie dabei zu unterstützen, bietet das Büro für Jugend, Familie und Senioren ab dem kommenden Herbst das Schlüsselkompetenzseminar Umgang mit Computer, Laptop & Co. für Seniorinnen und Senioren an. In wenigen Kurseinheiten sollen technische Grundkenntnisse vermittelt werden, altes Wissen aufgefrischt oder bereits vorhandenes Wissen im technischen Bereich vertieft werden. Wenn Sie Interesse an einem Seminar haben, melden Sie sich bitte bei Herrn Oppelt unter 09545/4439-117 oder per Mail an oppelt@hallerndorf.de. Weitere Informationen und das konkrete Kurskonzept gelangen nach Anmeldung dann direkt zu Ihnen nach Hause.


Smart Surfer – Digitale Bildung für Senioren und Seniorinnen und die Generation 50plus

Das Online-Portal Verbraucherbildung Bayern bietet im Rahmen der stetig wachsenden Digitalisierung unserer Gesellschaft eine Seminarreihe zum Thema „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ an. Über digitale Module können Sie Ihr technisches Wissen erweitern und sich fit für den digitalen Alltag machen. Weitere Informationen und auch die Module zum Eigenlernen finden Sie hier. Weiterhin gibt es das Programm auch als Präsenzveranstaltung. Dazu finden Sie einen Veranstaltungskalender auf der selben Seite.

Die Gemeinde Hallerndorf wird im Laufe des Jahres auch ein eigenes Lernpaket im Umgang mit PC, Laptop, Smartphone, Internet, Mail, usw. entwickeln und möchte dazu gerne Präsenzveranstaltungen direkt in der Gemeinde anbieten. Da sich die momentane Lage langsam aber stetig entspannt, hofft der Seniorenbeauftragte Linus Oppelt auf einen Kursstart im Herbst. Weitere Informationen folgen zum Sommer hin.


Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken an pflegende Angehörige

Die Verteilaktion des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege von einer Million FFP2-Masken an die pflegenden Angehörigen findet noch immer in der Gemeinde Hallerndorf statt. Je Hauptpflegeperson werden einmalig drei FFP2-Masken kostenlos ausgegeben.
Was müssen Sie tun um Masken zu bekommen?
1. Berechtigung prüfen: Die pflegebedürftige Person muss in der Gemeinde Hallerndorf amtlich gemeldet (Einwohner*in) sein. Eine Kopie des Schreibens der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der pflegebedürftigen Person muss vorgelegt werden.
2. Ausgabe der Masken:
Die Ausgabe erfolgt zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses:
Montag bis Freitag 8.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich 13.30 – 18.00 Uhr
Dort legen Sie zur Prüfung das Schreiben der Pflegekasse sowie Ihren Ausweis vor. Nach Prüfung der Voraussetzungen werden Ihnen die FFP2-Masken ausgehändigt.


Ergebnisse aus der Seniorenbefragung

Die Ergebnisse aus dem Fragebogen von Oktober 2020 wurden ausgewertet und in einer Präsentation zusammengestellt. Die Auswertung ergab viele neue Erkenntnisse, zeigt weitere Wege für die Seniorenarbeit in der Gemeinde auf und gibt Anstoß für neue Angebote und Projekte für unsere über 1000 Seniorinnen und Senioren. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die sich an der Befragung beteiligt haben!
Hier geht es zur Präsentation der Auswertung.


 Fragebogenabgabefrist nochmal verlängert!

Um noch mehr repräsentative Ergebnisse aus den Fragebögen zu erhalten, wird die Frist für die Abgabe des Fragebogens bis zum 23.10.2020 verlängert!
Hier nochmal der Link zum Fragebogen zur aktuellen Situation der Senioren und Seniorinnen


Fragebogen zur aktuellen Situation der Seniorinnen und Senioren
in der Gemeinde Hallerndorf

Ab heute können die Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren einen Fragenbogen zur aktuellen und zukünftigen Lebenssituation in der Gemeinde Hallerndorf ausfüllen und abgeben. Die Seniorenarbeit soll ein langfristig tragfähiges Konzept bekommen, das auf Nachhaltigkeit und gegenseitiger, generationenübergreifender Unterstützung fußt. Dafür ist die Meinung unserer Bürgerinnen und Bürger grundlegend!

Bis zum 16.10.2020 kann der Fragebogen per Post, Mail oder persönlich im Rathaus abgegeben werden. Eine ausfüllbare, digitale Version finden Sie hier auf der Homepage der Gemeinde:

Fragebogen zur aktuellen Situation der Senioren und Seniorinnen