Kirchweih Hallerndorf

Kirchweih in Hallerndorf

Dass es für das Siegerpaar des „Betzenaustanzen“ an der Kirchweih großen Jubel gibt, ist nicht sonderlich außergewöhnlich. Den hatte sich Katharina Bauer mit ihrem Tanzpartner Florian Teubner an der Hallerndorfer Kirchweih auch redlich verdient. Schon eher ungewöhnlich ist es, dass das ganze Festzelt einen Musiker feiert, der den Tanz auf seiner Tuba begleitet hat. Das Geheimnis ist aber schnell gelöst: Gerhard Kraus, Musiker und Manager der Aischtaler Musikanten, feierte am Kirchweihmontag – dem Tag des Betzenaustanzens – seinen 60. Geburtstag. Und weil er und seine Tuba dringend gebraucht wurden, spielte das Hallerndorfer Urgestein natürlich mit. Für ihn selbstverständlich, wenn er gebraucht wird. Dafür gab es zu Recht einen Riesenapplaus. Und ein T-Shirt der Kerwasbuam- und madla obendrein.

Begonnen hatte die Hallerndorfer Zeltkirchweih bereits am Freitagabend. „Blechhulza“ trat im Festzelt neben dem Rathausensemble auf. Am Samstagabend verwandelten „Die Gerchlis“ mit Stimmungsmusik das Zelt in ein Tollhaus. Zuvor hatten die Kerwasburschen unter dem Kommando von Johannes Bauer einen etwa 25 Meter langen Kirchweihbaum aufgestellt. Bevor es dann am Montagabend zum Betzenaustanzen ging, stellten die Kindergartenkinder am Nachmittag noch ihren eigenen „Kinderkirchweihbaum“ gemeinsam mit dem Bürgermeister Torsten Gunselmann direkt neben dem Original auf.