Sternsinger

Sternsinger bringen Segen am Rathaus an

Die erste Station der Sternsinger aus der Seelsorgeeinheit „Unterer Aischgrund“ war das „erste Haus der Gemeinde“. In einer Prozession von der St. Sebastiankirche zogen die über 100 Sternsinger nach der Segnung von Wasser, Salz, Kreide und Weihrauch durch Pfarrer Matthias Steffel zum Rathaus. Dort wurden sie von Bürgermeister Torsten Gunselmann empfangen. „So viele Majestäten gibt es hier im Rathaus eher selten“, scherzte der Gemeindechef beim imposanten Auftreten der vielen Könige. Nach dem Anbringen des Segens „20*C+M+B*17“ verteilten sich die Kinder und Jugendlichen, um die Häuser und Wohnungen in allen acht Ortschaften der Gemeinde zu besuchen. Als kleine Stärkung für ihren Weg durch die eisigen Straßen gab es vom Bürgermeister vorher noch Süßigkeiten.