Defibrillator in Hallerndorf

Defibrillator an der Schule stationiert

Durch die finanzielle Unterstützung der Volksbank Forchheim ist an der Hallerndorfer Mehrzweckhalle ein Defibrillator installiert worden. Das lebensrettende Gerät befindet sich frei zugänglich direkt am Eingangsportal und ist damit auch außerhalb des Turnhallen- und Schulbetriebes erreichbar. „Der Standort wurde so gewählt, dass bei einem Notfall in der näheren Umgebung jeder schnellen Zugriff hat“, erklärte Bürgermeister Torsten Gunselmann bei der Übergabe durch die Geschäftsstellenleiterin der Hallerndorfer Volksbank, Karin Kropfelder. Das Lehrerkollegium und die Reinigungskräfte bekamen von Andreas Reisch, Rettungsassistent beim Roten Kreuz, eine fachgerechte Einweisung. Der mobile Defibrillator ist auch für Laien einfach zu handhaben, die notwendigen Schritte bei einem plötzlichen Herztod werden in der Anleitung über eine Sprachsteuerung erklärt. „Das Gerät ersetzt aber nicht die zwingend notwendige Herzrhythmusmassage und Beatmung des Patienten noch dem Stromstoß“, informierte Reisch. „Wir hoffen, dass das Gerät nie zum Einsatz kommen muss. Es kann aber im Notfall Leben retten“, sagte Kropfelder. „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut, dazu leisten wir als verantwortungsvolle Bank gerne einen Beitrag“, führte sie weiter aus. Etwa 2.000 Euro kostet der Defibrillator in der Anschaffung. Nach drei bis vier Jahren sind neue Akkus fällig, die etwa 100 Euro kosten.