IMG_9432

Kerwa in Trailsdorf – 500 Euro Spende für „Hilfe für Anja“

Der traditionelle Bieranstich an der Trailsdorfer Kirchweih durch zweiten Bürgermeister Sebastian Schwarzmann ging etwas zäh. Der Zapfhahn wollte trotz schwungvoller Hammerschläge einfach nicht passgenau ins Loch. Das Bier sprudelte an den Seiten heraus und nicht in die dafür bereitgestellten Maßkrüge. Selbst Kraftausdrücke vermochten dies nicht zu ändern. Es haperte an einem kleinen, aber entscheidenden Utensil – dem Gummi. Doch Schwarzmann ist ein Mann der Tat. Er stellte kurzerhand das Fass in die Waagrechte und zapfte das kühle Rittmayer-Bier aus dem liegenden Fass. So ein keines Malheur schmeißt doch einen kernigen Bürgermeister schließlich nicht aus der Bahn. Zumal es vorher beim Aufstellen des Kirchweihbaumes noch alles hervorragend lief: in Rekordzeit war der etwa 20 Meter lange Baum unter dem Kommando des Vize-Bürgermeisters in die Senkrechte gehievt worden.

Musik im Festzelt

Die Forchheimer Feuerwehrkapelle spielte einen Tusch, die Trailsdorfer Böllerschützen gaben Salutschüsse ab. Und der fehlende Gummi war nach dem ersten kräftigen Schluck auch alsbald vergessen. Das Festzelt in der Ortsmitte war während der Kirchweih gut besucht, die Jugendlichen hatten ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik an drei Abenden zusammengestellt. Bürgermeister Torsten Gunselmann hatte am Sonntag-Nachmittag zum kostenlosen Schiffschaukeln eingeladen.

Gaudispiele

Einer der Höhepunkt war wieder einmal der Spiele-Nachmittag am Kerwas-Montag. Mehrere Disziplinen wie Sackhüpfen, Maßkrugstemmen, Schnaps-Erkennen und ein Geschicklichkeitsspiel „OB-Ball“. Die beiden punktgleichen Gewinner waren die Gruppen Buttenheim 2 und Neuses. Auf den weiteren Plätzen folgten Hallerndorf, Trailsdorf und Buttenheim 1. Die Kerwasmadla und –burschen konnten aus dem Erlös der Kerwa eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Verein „Hilfe für Anja“ übergeben. Erst waren nur 300 Euro geplant, doch durch die Verlängerung des Spiels „Bierkrugschieben“ kamen weitere 200 Euro durch die Teilnahmegebühr zusammen.