Pater Welker

NACHRUF

Der Jesuitenpater und Ehrenbürger der Gemeinde Hallerndorf Alfred Welker ist am 30.12.2015 im Alter von 76 Jahren verstorben.

Der gebürtige Stiebarlimbacher trat als Kaplan der Erzdiözese Bamberg 1965 im Alter von 26 Jahren in das damalige Noviziat in Neuhausen ein. Nach weiteren Studien in Pullach und Innsbruck und einer Zeit als Jugendpfarrer in Regensburg ging Pater Welker nach Nürnberg, wo er von 1974 bis 1981 die Jugendarbeit im Caritas-Pirckheimer-Haus leitete.

Für sein Tertiat, eine ordensinterne Ausbildung, ist Pater Welker dann 1981 nach Kolumbien gegangen. In Aguablanca, dem berüchtigtsten Slum der Millionenstadt Cali, baute er mit Hilfe von Freunden aus Deutschland und vielen Mitarbeitern vor Ort, ein riesiges Bildungs-, Arbeits- und Sozialprogramm auf, das in Deutschland unter dem Namen „Die Kinder von Cali“ bekannt geworden ist. Aus einer einfachen Bretterbude entstanden in 30 Jahren eine Kindertagesstätte, mehrere Schulen und viele unterschiedliche Sozial- und Bildungsprogramme. Padre Alfredo, wie der Jesuit bald nur noch hieß, veränderte mit seiner ruppigen Herzlichkeit, einem bodenständigen Gottvertrauen und seinem unerschütterlichen Glauben an die Menschlichkeit das Leben im Slum und beflügelte die Hoffnung einer ganzen Generation.

Im März 2011 ist Pater Welker aus gesundheitlichen Gründen nach Deutschland zurückgekehrt und verbrachte seinen Lebensabend in einem Alten- und Pflegeheim der Barmherzigen Schwestern in Unterhaching.

Wir danken Gott für den Menschen Alfred Welker und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.